Zu den Aufgaben des Quartiersmanagements der Stadtteile Neue und Alte Neustadt gehört es, die Stadtentwicklung nachhaltig zu fördern, als Scharnier zwischen Bürger*innen, Akteuren und Institutionen zu dienen sowie städtebauliche Veränderungen zu begleiten.

Es geht darum, das Stadtteilleben noch interessanter zu gestalten, Kultur, Image und Arbeitsmöglichkeiten zu fördern, die Bürger*innen in soziale, wirtschaftliche und bauliche Projekte zu integrieren sowie die Stadtteile über deren Grenzen hinaus zu öffnen. Quartiersmanagement ist demnach als „Hilfe zur Selbsthilfe“ und als moderierender, unterstützender Prozess innerhalb der Stadtteile zu verstehen.

1.0 Bürgermitwirkung, Stadtteilleben, soziale Integration

1.1 Willkommensbündnis Neustadt

Am 29.09.2015 fand das erste Vernetzungstreffen des „Willkommensbündnis Neustadt“ statt. Mit der Gründung des Bündnisses konnte auf die akute Lage der Flüchtlingszuwanderung in beiden Stadtteilen reagiert und ehrenamtliche Kräfte gebündelt werden. Das Bündnis engagiert sich seitdem in den Bereichen: Bildung, Freizeit, Organisation und Vermittlung/Begleitung.
siehe auch: „Projekte“ 

1.2 Bürgerverein Neue Neustadt e.V.

Der Bürgerverein Neue Neustadt e.V. besteht seit April 2016. Seine Mitglieder sind engagierte Bürger*innen und Unterstützer*innen der Neustadt. Ziel und Aufgabe des Bürgervereins ist es die Interessen sowohl der Alten-, als auch der Neuen Neustädter zu vertreten, Kultur und Gemeinwesen zu fördern sowie mittels Veranstaltungen und Aktionen den Stadtteil zu gestalten.

Mehr Infos: siehe „Akteure“ 

1.3 NEUSTADTgeflüster

Öffentlichkeitsarbeit und Imagebildung gehören mit zu den wichtigsten Aufgaben bei der Aufwertung des allgemeinen Bildes eines Stadtteils. Die Facebook-Seite „NEUSTADTgeflüster“ dient als Marketinginstrument mit dessen Hilfe sowohl Neustädter, als auch Nicht-Neustädter über Veranstaltungen und Aktivitäten in der Neustadt informiert werden.

Mehr Infos: www.facebook.com/neustadt.magdeburg

Siehe auch „Projekte“

1.4 Neustadt Zeitung

Die erste Ausgabe der Neustädter Stadtteilzeitung wird im Juni 2016 erscheinen. Initiiert wurde sie durch das Quartiersmanagement Neustadt mit Unterstützung einer ehrenamtlichen Redaktion. Eine Zeitung von Neustädtern für Neustädter! Die Stadtteilzeitung berichtet über Themen und Ereignisse, die die Neustadt betreffen. Sie dient als Instrument, um das Image des Stadtteils aufzuwerten, zu informieren sowie zu Beteiligung anzuregen.

Mehr Infos: siehe „Projekte“

1.5 neustadt-magdeburg.de

Diese „Stadtteilwebsite“ soll nicht nur den Anspruch erfüllen aktuelle Ereignisse und wichtige Nachrichten in den beiden Neustädten zusammenzufassen, sondern auch die wichtigsten Akteure und Projekte vorzustellen, die Historie zu erläutern sowie Quartiersmanagement und Geschäftsstraßenmanagement vorzustellen.

Mehr Infos: siehe „Projekte“

2.0 Quartierszentren, Stadtteilbüros

2.1 Neustadtladen

Der Neustadtladen – stadtteilbezogener Treffpunkt, Beratungs- und Informationsstandort für Neustädter*innen. Er fungiert als verbindendes Element zwischen bereits ansässigen Institutionen und Akteuren, dem Quartiersmanagement sowie noch kommenden oder verborgenen Initiativen und Vorhaben. Er bietet Raum sowohl für die Anliegen der Bürger*innen und Unternehmer*innen der Alten und Neuen Neustadt, als auch für kreativen Austausch und Gruppentreffen.

Mehr Infos: „Projekte“ 

3.0 Lokale Wirtschaft, Arbeit und Beschäftigung

3.1 Zwischennutzung

Beide Stadtteile besitzen einen hohen Leerstand. Mittels Zwischennutzungskonzepten sollen leerstehende Flächen zumindest kurz- und mittelfristig als gemeinschaftlich oder kulturell genutzte Räume wiederbelebt werden. So soll langfristig die Attraktivität des Standortes für Gewerbe gesteigert werden. 

3.2 Unterstützung und Vernetzung

Das Quartiersmanagement Neustadt fungiert hier als Mittler zwischen verschiedenen Ämtern, Projekten und bspw. Eigentümer*innen, um die Vorhaben verschiedener Interessent*innen zu unterstützen. 

4.0 Öffentlicher Raum, Wohnumfeld und Ökologie

Die gebietsspezifische Aufwertung des Wohnumfeldes dient der Steigerung der Attraktivität und der Wohnzufriedenheit in den Quartieren. Das Quartiersmanagement initiiert immer wieder verschiedene Aktionen, um dies mit Bürgerbeteiligung umzusetzen.

z.B.: „Meine Bank für die Neustadt“, Reinigung des historischen Eingangsbereiches des Nordparks, Gestaltung der Außenwand des Jugendclubs „Next Generation“ 

5.0 Wohnen

Eine heterogene Wohnlandschaft mit einer aktiven Nachbarschaft stehen für einen vitalen, gefestigten Stadtteil. Das Quartiersmanagement ist Ansprechpartner und Unterstützer bei der Suche nach geeigneten Förderprogrammen, um bauliche Maßnahmen wie bspw.:

  1. zur Auffächerung des Wohnungsangebotes
  2. zu Instandsetzung und Modernisierung in Altbaugebieten
  3. zur energetische Nachbesserung der Wohnungen
  4. zur Erneuerung von Gebäuden in Großsiedlungen, individuelle Umgestaltung der Fassaden, Erdgeschosszonen und Zugangsbereiche
  5. zur Umnutzung von Erdgeschossbereichen für kleinere gewerbliche Betriebe

… durchzuführen.

6.0 Soziale, kulturelle, bildungs- und freizeitbezogene Infrastruktur, Schule im Stadtteil, Gesundheit

6.1 Vernetzung mit Bildungseinrichtungen und sozialen Trägern vor Ort

Auch die Neustadt ist Sitz einer weiten Landschaft an Schulen, KITA´s, Horten, Kindergärten, Jugendclubs, kulturellen Akteuren und sozialen Trägern. In verschiedenen Kontexten und zu verschiedenen Gelegenheiten findet ein regelmäßiger Austausch dieser Einrichtungen und dem Quartiersmanagement statt. Zudem werden Synergien in gemeinsamen Projekten und Aktivitäten gebündelt, wie bspw. Bei Stadtteilfesten, Lange Kulturnacht, Weltkulturfestival, Tag der Städtebauförderung, St. Martins Tag usw.

6.2 Unterstützung mittels Mikro-Projekte

In diesem Rahmen ist es auch möglich sich vom Quartiersmanagement bei kleineren Projekten unterstützen zu lassen. Im Sinne von Beratung, Vernetzung, Unterstützung bei Planung und Umsetzung sowie Fördermittelakquise. So beispielsweise bei der Außenwand-Gestaltung des KJFE „Next Generation“, dem interkulturellen Fotoprojekt „IMAGO“ oder Aktionen zur Unterstützung Geflüchteter.

6.3 Veranstaltungen

Veranstaltungen verschiedenster Art werden generell genutzt, um den Stadtteil zu beleben, Gemeinschaft zu fördern, Initiativen und Idee zu unterstützen und Vielfalt zu demonstrieren.

6.4 Raum für Ideen

Ideen und kreativer Austausch stellen Keimlinge von Weiterentwicklung und Veränderung dar. Diesen wird beispielsweise mit dem Neustadtladen Raum eingeräumt. Initiativen und Gruppen können sich hier, aber auch im Familienhaus treffen, vorhandene Materialien nutzen und beraten lassen.