„Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“

Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Die Innenstädte, die Stadtteil- und Ortsteilzentren haben eine herausragende Bedeutung für die Zukunft der Städte und Gemeinden. Jenseits ihrer Größe, Geschichte und Stellung im kommunalen Ranking komplettieren sie das leistungsfähige und vielfältige Siedlungssystem Deutschlands. In ihnen konzentrieren sich sozialer Zusammenhalt, ökologische Verträglichkeit, ökonomische Tragfähigkeit und kulturelle Innovation. Sie sind Orte für Wirtschaft und Kultur, für Wohnen, Versorgung und Freizeit. Zugleich sind sie Identifikationspunkte der Gesellschaft und Kristallisationspunkte für das Alltagsleben.

Und trotzdem ist ihr Bestand gefährdet!

Der Strukturwandel in der Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft sowie die jüngsten demografischen Entwicklungen mit stetig sinkenden Einwohnerzahlen bereiten den Kommunen immense Probleme. Leerstand, Verfall und finanzieller Notstand sind Auswirkungen, denen aktiv zu begegnen ist.

Dabei brauchen die Städte Unterstützung

Angesichts der Bedeutung der Zentren und der vor ihnen liegenden Herausforderungen haben Bund und Länder deshalb in der Städtebauförderung das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ eingerichtet. Damit steht erstmals ein spezielles Programm zur Stärkung zentraler Versorgungsbereiche bereit. Mit den Fördermitteln unterstützen Bund und Länder die Gemeinden bei der Bewältigung struktureller Schwierigkeiten in den zentralen Stadt- und Ortsbereichen.

Das Programm dient der Vorbereitung und Durchführung von Gesamtmaßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung der Zentren. Die stadtbaukulturelle Substanz, die städtebauliche Funktionsfähigkeit, die soziale Vitalität und der kulturelle Reichtum der Innenstädte sollen erhalten bzw. zurückgewonnen werden. Dabei wird durchaus nicht nur auf bauliche Maßnahmen gesetzt, sondern insbesondere auch auf eine engagierte, partnerschaftliche Beteiligung und Vernetzung von Bewohnern, Händlern, Gewerbetreibenden und Initiativen.

Verfügungsfonds

Am Montag, 24.3.2014 trat die Leitlinie zur Vergabe der Mittel aus dem Verfügungsfonds für das Fördergebiet ASO in der Neustadt in Kraft. Damit können Mittel aus dem Verfügungsfonds zur Realisierung verschiedener Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtteilzentrums unkompliziert und kurzfristig vergeben werden. Mehr Infos

Einen Überblick gibt der Flyer des Verfügungsfonds

Ordnungsmaßnahme Magdeburg,
Lübecker Str. 15 und 16

In der Lübecker Str. 15 und 16 wird ein lange leer stehendes Grundstück mit verfallenen Häusern endlich beräumt und damit der Weg für eine Wiederbebauung und neue Nutzung frei gemacht.

Die Einzelmaßnahme, die dem Integrierten Handlungskonzept zum Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ Magdeburg, Zentrumsachse Lüneburger und Lübecker Straße entspricht, wurde mit der DS 0249/11 (Beschlussnummer: StBV196-23(V)/11) am 04.08.2011 vom Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr beschlossen.

Für die Durchführung der Ordnungsmaßnahme gewährt die Stadt dem Eigentümer einen Zuschuss von maximal 48.000 EUR (Brutto).

Der Eigentümer verpflichtet sich, das Grundstück von Bebauung, Kellerresten, Fundamenten und Bewuchs zu beräumen, anschließend zu verfüllen, einen ordentlichen Baugrund herzustellen und das Grundstück einzuzäunen. Anschließend kann er das Grundstück zweckgebunden verkaufen.

Das städtebauliche Entwicklungsziel ist die Errichtung einer straßenbegleitenden Bebauung als Wohn- und Geschäftshaus, mit einer Geschossigkeit von mindestens drei Vollgeschossen.

Die Ordnungsmaßnahme soll bis spätestens Ende September 2012 abgeschlossen sein.

Quelle: www.neustadt-aktiv.de